TI_Transformation

Koordinaten-Transformation

1. Transformation ETRS89-UTM ⇔ Bessel-GK / DHDN90

In dem GOS-Client ist eine Transformation integriert, mit der Sie passpunktfrei zwischen dem neuen ALKIS-Bezugssystem (ETRS89-UTM) und dem bisherigen ALK-Bezugssystem (Bessel-GK / DHDN90) die Grafik und Punkte beim DXF-Export transformieren können.

 

utm_gk

 

bula_ntv2_a

bula_ntv2_b

2. Transformation in ein Plan-Koordinaten-System (PKS)

Wenn Sie die amtlichen ALKIS-Koordinaten (UTM-/GK-Projektion) direkt verwenden, haben Sie Diffe­renzen bis zu 40 cm pro Kilometer, die sich über z.B. 10 km auf 4 m aufsummieren können! Damit Sie fehlerfrei planen und arbeiten können, haben wir im GOSclient eine Transformation integriert, mit der Sie die amtlichen Koordinaten in ein quasi verzerrungsfreies Plan-Koordinaten-System, identisch mit Örtlichkeit / Messhorizont, umrechnen können.

pks1 Mit diesen PKS-Koordinaten bleiben

  • Splines
  • Klotoiden und
  • Kreise,

in der CAD-Konstruktion identisch mit der Örtlichkeit!

Auch bei größeren Projekten, z.B. 10 km, beträgt die Differenz nur ca. 0.3mm/km bzw. 3 mm über die gesamte Projektausdehnung, zwischen Ihrer ge­planten CAD-Zeichung / -Konstruktion (Koordinaten) und der Messung / Absteckung in der Örtlichkeit!

Sie können problemfrei Absteckungen aus der CAD-Konstruktion in die Örtlichkeit übertragen und zurück, 1:1, ohne Faktor, Umrechnungen oder weitere Transformationen.

In einem Beispielprojekt mit einer gesamten Ge­markung (4.5 x 5 km) be­trägt die Verzerrung / Re­duk­tion zwischen Koor­dinaten und der Örtlichkeit maximal

0.08 mm/km !

gemarkung pks_diagramm

 

Transformationslösungen für die Praxis! Eine weitere innovative Entwicklung aus dem Hause GOSplus